Cersaie 2021: Wir heißen die neue Ausführung Meridio willkommen

Das Designkonzept wird zu einer Interpretation des Palazzo della Civiltà Italiana und verdeutlicht die Performance und die Einsatzmöglichkeiten von gesintertem Stein.

So wie Lapitec als Evolution des Materials entstanden ist, das die Geschichte der Architektur und des Designs im Laufe der Jahrhunderte geprägt hat, ist der Stand, den das Unternehmen auf der Cersaie 2021 präsentiert, eine Hommage an eines der Gebäude, die unsere Kultur symbolisieren. Das Studio Didonè Comacchio Architects hat sich bei der Gestaltung vom Palazzo della Civiltà Italiana inspirieren lassen, dem rationalistischen Bauwerk im EUR-Viertel von Rom, das aus einer Reihe von Säulen und Bögen besteht, die untereinander identisch sind. Die Reinheit der Linien, die Voll- und Hohlräume, die Halbkreise des “quadratischen Kolosseums” und seine Ausführung inspirieren das Ausstellungskonzept, das von den beiden jungen Architekten aus Vicenza entworfen wurde, um die Ästhetik und die Eigenschaften des gesinterten Steins hervorzuheben: die Platten in großen Formaten bis zu 3365x1500 mm, die Raffinesse seiner natürlichen Farbtöne und seiner Oberflächenstruktur - die in acht verschiedenen Texturen erhältlich sind - und die Möglichkeit, das Material mit Schnitten, Einschnitten und Fräsungen leicht zu bearbeiten, werden im Projekt optimal zur Geltung gebracht.

Der ‘klassische’ Eindruck des Pavillons - bestehend aus symmetrischen Zusammenhängen, Harmonie und kompositorischer Ordnung - beinhaltet die Identität von Lapitec und seine Fähigkeit, sich als Material mit technologischem und leistungsfähigem Inhalt anzubieten, mit einem ‘selbstverständlich italienischen’ Aussehen, das sich auch in der Kernkompetenz des Unternehmens wiederfindet. Als Ergebnis einer Mischung aus 100% natürlichen Mineralien ohne chemische Zusätze, Harze oder Erdölderivate und eines industriellen Verfahrens, das durch 25 Patente geschützt ist, erinnert der gesinterte Stein tatsächlich an das Steinmaterial, während seine Färbung in den Farbtönen Weiß, Beige, Braun, Grau oder Schwarz eine direkte Folge seiner Zusammensetzung ist. 

Der Stand ist eine erzählerische Reise durch die Farben, Ausführungen und Anwendungsmöglichkeiten von Lapitec in einer Atmosphäre, die der Idee eines neuen zeitgenössischen Monuments folgt: Es werden drei unterschiedliche Kollektionen vorgestellt - Essenza, Arabescata und Musa mit ihren neuen Nuancen -, die mal als Bodenbelag, mal als Wand, mal als Einrichtungsgegenstand, wie z.B. Theken, bis hin zum Bau eines großen SPA-Bereichs in Zusammenarbeit mit Cristina Rubinetterie, der davon erzählt, wie der gesinterte Stein dank seiner porenfreien Oberfläche und seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Feuchtigkeit, Temperaturschwankungen und extremen Temperaturen in direkten Kontakt mit Wasser kommen kann. In der Mitte des Bereichs zeichnet sich die Theke durch einen Sockel aus bearbeitetem gesintertem Stein aus, der seine besondere ‘durchgefärbte’ Charakteristik hervorhebt und daher in jedem Punkt identisch ist, und durch eine Arbeitsplatte, in die Lapitec Chef integriert ist, die verborgene Induktion, die das Unternehmen aus Venetien nach Jahren des Experimentierens und der Forschung in Zusammenarbeit mit der Universität Padua jetzt vorstellt. 

Von den traditionellen Oberflächen im Innen- und Außenbereich, zu denen auch die hinterlüfteten Fassaden in der Ausführung Meridio, eine Neuheit der Cersaie 2021, gehören, über die Verwendung in der Einrichtungswelt, Bäder und Küchen bis hin zu abstrakten Spielen in den verschiedenen Dicken von 12, 20 und 30 mm: Das von Didonè Comacchio entworfene Projekt offenbart das gesamte Lapitec-Universum, ein zeitloses und selbstverständlich italienisches Universum.